Die Blaue Stunde

Von Claudia Haevernick - Mo, 25.04.2016 - 11:25
Die Blaue Stunde fotografieren | WhiteWall

Die blaue Stunde - Zeit des magischen Lichts

Die besondere Magie der blauen Stunde hat schon seit Jahrhunderten Dichter und Künstler weltweit auf eine ganz besondere Art und Weise inspiriert. Denn wenn sich am Himmel Tag und Nacht begegnen, werden mit diesem faszinierend schönen Naturschauspiel jede Menge romantische Gefühle und manchmal auch ein Hauch von Melancholie verbunden. Kein Wunder also, dass diese Zeit unmittelbar nach dem Sonnenuntergang auch ein ganz besonderer Leckerbissen für Fotografen ist. Doch wie kommt dieses manchmal geradezu magische Licht während des Einsetzens der Dämmerung eigentlich zustande? Wie sehen Foto-Beispiele dazu aus? Wie können Sie die blaue Stunde beim Fotografieren für sich nutzen? Und zu guter letzt: Mit welchen Tools können Sie den Zeitraum der blauen Stunde für Ihren Standort berechnen um garantiert zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein? Die Antworten auf diese Fragen wollen wir Ihnen hier liefern.

Inhaltsverzeichnis:

So sorgt der Sonnenuntergang für die blaue Stunde

Während der Dämmerung ähnelt das Blau des Himmels dem künstlichen Licht unserer Städte mit ihren Schaufensterreklamen, Straßenbeleuchtungen und Gebäude-Illuminationen. Es kommt zu einer unvergleichlichen Farbenpracht. Dafür sorgt ein bestimmter physikalischer Effekt: Es ist die Wechselwirkung der Ozonschicht mit dem flachen Winkel des Lichts zum Zeitpunkt der Dämmerung. Das noch vorhandene Restlicht lässt den Himmel dann in einem tiefen Blau erstrahlen. Gleichzeitig hat dieses Licht nicht mehr genügend Kraft, um andere Lichter zu überstrahlen. Deshalb ist die Zeit der Dämmerung perfekt für alle Fotografen, die gerne mit dem reizvollen Kontrast von Licht und Schatten spielen. Und anders, als es der Name Blaue Stunde vermuten lässt, dauert dieses beeindruckende Naturphänomen in Wirklichkeit weniger als sechzig Minuten: Je nach geographischer Lage hat die Blaue Stunde in unseren Breitengeraden nach Sonnenuntergang eine Länge von dreißig bis fünfzig Minuten. Vor allem der tiefblaue Abendhimmel und das warme Orange der letzten Sonnenstrahlen sind während der blauen Stunde ein Fest für die Augen und eine perfekte Vorlage für tolle Fotos. Ein entscheidender Grund dafür ist der sogenannte Komplementärkontrast. Der Farbkreis ist nicht nur in der bildenden Kunst, sondern auch in der Fotografie ein wesentlicher Faktor, um erstklassige Bilder zu erhalten. Schaut man sich die Komponenten des Farbkreises nämlich einmal genauer an, stellt man schnell fest, dass der Komplementärkontrast den besonderen Reiz in der Zeit nach dem Sonnenuntergang ausmacht. Denn Blau und Orange liegen sich im Farbkreis direkt gegenüber. Und je nach Intensität der Farben kann dieser Kontrast als reizvoll und harmonisch wahrgenommen werden - oder aber als grell und disharmonisch, in diesem Fall sind die Farbrezeptoren unserer Augen schlichtweg überfordert.

Foto-Beispiele der Blauen Stunde

Blaue Stunde Sonnenuntergang
© WhiteWall



© WhiteWall



© WhiteWall/ Stephanie Hohmann



© WhiteWall/ M. Weber



© WhiteWall/ Ullrich Gnoth



© WhiteWall/ Mitchell Funk



© WhiteWall/ Michele Falzone

Mit diesen 3 Tricks die blaue Stunde richtig fotografieren

Damit Ihre Fotos während der Dämmerung gelingen, muss die Kamera mehr Licht aufnehmen als bei normalem Tageslicht. Denn nach dem Sonnenuntergang benötig der Sensor mehr Licht - und dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten.

Trick 1: ISO-Empfindlichkeit verstärken:

Wie empfindlich der Kamerasensor auf Licht reagiert, lässt sich dank der ISO-Empfindlichkeit sehr genau justieren. Viele Sensoren verursachen bei einer größeren Lichtempfindlichkeit jedoch ein Bildrauschen – je nach Kamera-Typ sorgt ein niedrigerer Wert der ISO-Stufe dafür, dass dieser unerwünschte Nebeneffekt beim Fotografieren nicht eintritt.

Trick 2: Belichtungszeit erhöhen:

Je länger die Belichtungszeit ist, umso mehr Licht fällt beim Fotografieren auch auf den Sensor. Unser Tipp: Bei langen Belichtungszeiten ide­a­ler­wei­se im Vorhinein immer ein Stativ verwenden, da es ohne häufig zu verwackelten Bildern kommt.

Trick 3: Blendenöffnung vergrößern:

Je größer die Blende, desto mehr Licht trifft auch auf den Sensor der Kamera. Dabei wird die Tiefenschärfe durch eine große Blendenöffnung verringert. Fotografieren Sie auf diese Weise, kommen Unschärfen im Hintergrund besser zur Geltung. Eine kleinere Blendenöffnung sorgt dafür, dass das künstliche Licht von Schaufenstern, Autos oder Straßenlaternen zudem sternförmig erstrahlt, was einen besonders reizvollen Effekt aif den Fotos mit sich zieht.

Blaue Stunde-Rechner für PC und Smartphone

Um zu wissen, wann es bei Ihnen so weit ist, können Sie den Zeitraum der nächsten blauen Stunde in Ihrer Nähe mit einem Blaue-Stunde-Rechner genau berechnen. Wer nicht nur in Mitteleuropa die blaue Stunde mit der Kamera festhalten möchte, kann mit einem Blaue Stunde-Rechner auch weltweit den genauen Zeitrahmen zwischen Sonnenuntergang und nächtlichem Dunkel bestimmen. Je näher wir uns am Äquator befinden, desto schneller vollzieht sich auch der Sonnenuntergang: Und in einem nördlichen Land wie zum Beispiel Island gibt es während des Sommers überhaupt keinen richtigen Sonnenuntergang. Als Hilfe gibt es mittlerweile zahlreiche hilfreiche Tools und Apps, die relativ simpel die entsprechenden Zeitfenster für das Einsetzen der Dämmerung berechnen - für jeden beliebigen Ort auf der Erde. Anhand des aktuellen Standorts ermitteln die kleinen Helfer ganz einfach und unkompliziert, zu welcher Zeit der Sonnenuntergang stattfindet und wie lange die Dämmerung andauert. Damit fangen Sie die blaue Stunde garantiert ein, egal ob Berlin, Nordkap, Nürnberg oder Kapstadt.

Für den PC: Webseiten mit Blaue-Stunde-Rechnern

Blaue Stunde Rechner als Android-Apps

Blaue Stunde Rechner als iPhone-Apps