Die besten Foto-Apps fürs Smartphone

Von Andrea Bruchwitz - Fr, 17.02.2017 - 11:55
Smartphone-Fotografie

Das Smartphone hat sich zu einem ernstzunehmenden Medium in der Fotografie entwickelt – mit den richtigen Tricks kann man noch mehr rausholen. Hier gibt es einen Überblick über die innovativsten Foto-Apps.
 

The Roll

Die App The Roll ordnet Smartphone-Fotografien automatisch nach Relevanz und Thema. Durch die eingebaute Objekterkennung werden Aufnahmen einem bestimmten Genre zugeordnet: Portraits, Food- oder Landschaftsbilder werden zusammen gruppiert. Zudem ermöglicht die selbstlernende App eine ästhetische Klassifizierung – hochqualitative Bilder werden weiter oben angezeigt.
 
 

The Roll

Prisma

Die kostenlose App Prisma verwandelt jeden Schnappschuss in ein faszinierendes Gemälde. So kann man sein Smartphone-Foto per Fingertipp in ein impressionistisches Bild oder einen japanischen Holzschnitt verwandeln. Über 30 Filter ermöglichen farbenfrohe Variationen aus verschiedensten Kunstepochen. Die individuelle Fotokunst kommt als Foto auf Leinwand optimal zur Geltung und wirkt wie ein mondänes Kunstwerk.
 Prisma App
 
Prisma macht aus jedem Smartphone-Bild ein Kunstwerk
 
Auch die Foto-App Fragment erlaubt künstlerische Experimente: Sie verleiht jedem Bild einen kunstvollen Kaleidoskop-Effekt.
 

Pixlr & Pixelmator

Mit Apps wie Pixlr oder Pixelmator kann man seine Fotos spielend leicht bearbeiten und glättende Filter über das Bild legen, rote Augen entfernen oder die Helligkeit erhöhen. Pixlr eignet sich ideal für eine schnelle Bildbearbeitung, um das Bild in sozialen Netzwerken zu teilen. Pixelmator hat eine anpassbare Oberfläche und ermöglicht sogar die Bearbeitung von verschiedenen Bildebenen – so kann man sogar Objekte freistellen. Die App enthält alle wichtigen Werkzeuge und bietet über 150 Filter an.
 
Pixlmator
 
Wer ein perfektes Portrait von sich haben möchte, kann mit Facetune Hautunreinheiten beseitigen oder sogar Gesichtsproportionen verändern.
 

Photoshop

Das Grafikprogramm Photoshop gibt es fürs Smartphone in zwei Ausführungen: Die App Photoshop Fix beinhaltet alle Basis-Features zur Bearbeitung und ermöglicht die Detailanpassung durch verschiedenste Werkzeuge. Photoshop Express hingegen hat einen größeren Umfang und bietet mehr Möglichkeiten – hier ist auch die Bearbeitung von Fotos im RAW-Format möglich.
 
Ein weiterer Geheimtipp ist die App Fast Camera, die in Höchstgeschwindigkeit Serienbilder einfängt – mit bis zu 1800 Bildern pro Minute kann man so auf Sportveranstaltungen jede Sekunde für die Ewigkeit festhalten.
 
Um die Festplatte nicht durch große Datenmengen zu blockieren, kann man Smartphone-Bilder in einer externen „cloud“ lagern. Die App Google Photosermöglicht die Abspeicherung von unbegrenzt vielen Bildern mit einer maximalen Auflösung von bis zu 16 Megapixeln. Eine besonders praktische Funktion ist die Keyword-Suche: Das selbstlernende Programm ordnet die Fotos durch Objekterkennung in Alben ein – Naturfotografien, Tierbilder und Hochzeitsfotos werden automatisch zusammen gruppiert.
 
 
Google Photos gruppiert Smartphone-Bilder automatisch
 
Damit die kunstvollen Smartphone-Bilder nicht in Vergessenheit geraten, kann man sie durch edle Kaschierungen wirkungsvoll in Szene setzen. Für gut ausgeleuchtete Fotografien eignet sich ein Acrylglasfoto – sogar bis zu einem Großformat von 120 x 90 cm. Das Bild hat eine starke Farbbrillanz und durch das glänzende Acrylglas eine eindrucksvolle Tiefenwirkung. Bei Verwendung einer hochauflösenden Smartphone-Kamera ist sogar die Kaschierung als ultraHD-Abzug möglich.
 
Wer mit seinen Smartphone-Fotografien ein Fotobuch erstellen möchte, kann bis zu 252 Seiten gestalten. Ein Querformat eignet sich ideal für Panoramabilder, ein Hochformat hingegen für Portraitfotografien – bei der Anordnung von Text und Bild sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt.
 
Fotobuch gestalten
 
Eine ausführliche Anleitung sowie Inspirationen zur Gestaltung des Fotobuches gibt es hier.
 
 
Andrea Bruchwitz