Die Foto-Trends 2017: Neue Gadgets und spiegellose Systemkameras

Von Andrea Bruchwitz - Mi, 08.02.2017 - 15:17
Foto Trends 2017

Ob 360-Grad-Fotografie, Action-Kameras oder Multikopter: Die Fotografie kennt scheinbar keine Grenzen und präsentiert sich schneller und realistischer als je zuvor. Doch wohin führt der Weg? Jan-Ole Schmidt, Produktmanager beim Online-Fotolabor WhiteWall, gibt einen spannenden Einblick, welche Foto-Trends das neue Jahr bereichern werden.

Profigeräte für den Alltag: Smartphone-Fotografie auf dem Vormarsch

Die Smartphone-Fotografie eröffnet im Jahr 2017 ungeahnte Möglichkeiten. Nicht nur die Smartphone-Kameras werden immer besser, auch das Zubehör entwickelt sich rasant weiter. Ergänzende Gadgets machen aus den mobilen Endgeräten wahre Hochleistungsträger: Dank moderner Lichtmesser und hochwertiger Vorsatz-Objektive entstehen Bilder auf Profi-Niveau. „Unsere Kunden bestellen insbesondere eigene Aufnahmen, was durch die immer bessere Technik der Handykameras verstärkt wird“, berichtet Schmidt. Ob Weitwinkel-, Tele- oder Makroobjektiv - führenden Unternehmen im Optik- und Optoelektronikbereich ist es gelungen, einen neuen Qualitätsstandard zu setzen. Zudem ermöglichen neu entwickelte Foto-Apps die komplette Kontrolle über DSLR-, DSLM- oder Kompaktkameras – kabellos, direkt über das Smartphone.

Trend Smartphone-Fotografie: Die Kameras in den Smartphones werden immer besser

Software vs. Zubehör

Einen Trend gilt es besonders zu beobachten: Vor allem spiegellose Systemkameras haben sich als starke Konkurrenz gegenüber den Spiegelreflex-Modellen etabliert. Bei der DSLM wird auf einige umfangreiche Bauteile verzichtet, sodass sie gegenüber einer Spiegelreflex vom selben Hersteller rund die Hälfte weniger wiegen kann. „Die Fotografie der Zukunft setzt auf leichteres Gewicht, dafür aber auf mehr Software. Das ist besonders an den heutigen kompakten Systemkameras zu erkennen“, bemerkt Jan-Ole Schmidt. Diese Veränderung ermöglicht es, die Größe der Kamera auf ein Minimum zu beschränken und trotzdem eine erstaunliche Bild-Qualität zu erhalten. Technische Höchstleistung passt bald in die Hosentasche und Foto-Fans können auch ohne sperrige Ausrüstung hochwertige Aufnahmen machen. „Die Annahme, dass ausschließlich DSLR-Kameras gute Fotos machen, wird zukünftig nicht mehr so allgemeingültig zutreffen. Es werden vermehrt kleine und leichte Alternativen auf den Markt kommen. Nichtsdestotrotz wird die Faszination bestehen bleiben, seine Bilder nicht nur digital zu speichern. Fotografie-Fans möchten die Haptik spüren und die Bilder aufhängen“, erklärt Schmidt.

Fotografien entfalten an der Wand ihre volle Wirkung

ultraHD funktioniert auch mit ultra-leichter Ausrüstung

Der neue ultraHD-Abzug ist ein revolutionäres Entwicklungsverfahren: Dank der völlig neu entwickelten Technologie ist eine doppelt so hohe Auflösung möglich wie bei herkömmlich entwickelten Bildern. Ganz egal, ob von der Mittelformatkamera oder vom Smartphone: Beim Foto auf Acrylglas als ultraHD-Abzug ist der Name Programm, denn er überzeugt mit größtmöglicher Detailschärfe. Die Aufnahmen wirken deutlich realistischer. Um die Bilder ideal vorzubereiten und die volle Leistung der Belichtungseinheit auszunutzen, verwendet WhiteWall eine spezielle, eigens entwickelte Software, die die Dateien in Farbintensität und Schärfe optimiert. Lebendige, intensive Farben und detailgetreue Bilder sind das Resultat. Wer auch bei Wandbildern keine Abstriche in Sachen Bildschärfe machen möchte, wird vom ultraHD-Foto hinter Acrylglas begeistert sein.

Vergleich: Foto als normaler Abzug und als ultraHD-Abzug