Hochwertige Produktfotografie – die besten Tipps

Von Andrea Bruchwitz - Di, 23.01.2018 - 08:27
Produktfotografie: Die besten Tipps zu Kamera und Objektiv
© Martin Diepold | grandvisions.de

Die Produktfotografie entstammt der klassischen Werbefotografie: Ein bestimmter Gegenstand wird visuell festgehalten, um ihn in verschiedenen Medien zu präsentieren. Im Gegensatz zur Werbefotografie sollen Produktbilder allerdings keine tiefen Emotionen auslösen, sondern das Objekt in erster Linie ästhetisch abbilden.

Es ist nicht einfach, ein Produkt kunstvoll zu inszenieren. Wie gelingt die optimale Beleuchtung bei Packshots? Was müssen Produktfotografen bei der Bildgestaltung beachten? In diesem Tutorial erfahren Sie hilfreiche Tipps von Profifotograf Martin Diepold. Der ausgebildete Werbefotograf ist Vorsitzender der Berliner Fotografen-Innung und betreibt ein eigenes Studio für Fotografie und Filmproduktion.

Tipp 1: Die richtige Kamera für Produktfotografien verwenden

Wer professionelle Produktbilder erstellen möchte, sollte unbedingt eine Vollformatkamera verwenden. Es gibt einige Kameras, die besonders gut geeignet sind: „Ich fotografiere fast ausschließlich mit Kameras der Sony Alpha 7 Serie und den dazugehörigen Profi-Objektiven“, sagt Martin Diepold. Die Sony Alpha 7RII hat eine Auflösung von 42 MP. Ein weiteres Modell, das sich für hochwertige Produktfotografie eignet, ist die Canon 5D Mark IV, die 30 MP hat.

Tipp 2: Den Hintergrund schlicht halten

„Der Hintergrund darf nicht zu unruhig sein, sonst wird der Betrachter vom Wesentlichen abgelenkt“, sagt Martin Diepold. „Zudem sollte der Hintergrund nicht überstrahlen, da ansonsten helle Lichtkanten am Objekt entstehen.“

Produktfotos: Hintergrund und Beleuchtung für Produktfotografen
© Martin Diepold | grandvisions.de

Tipp 3: In der Produktfotografie immer ein Stativ verwenden

Um die gleiche Perspektive zu behalten, sollte man mit einem Stativ arbeiten, um anschließend das Objekt perfekt ausleuchten zu können. „Im Studio verwenden wir ein Säulenstativ. Das steht enorm stabil und erlaubt, die Achsen sehr genau einzustellen“. Wenn der Fotograf mit seinem Stativ unterwegs ist, nutzt er ein leichtes Carbon-Stativ von Sirui.

Tipp 4: Die Blende geschlossen halten

Martin Diepold rät in der Produktfotografie zu einer relativ geschlossenen Blende, um eine möglichst große Schärfentiefe zu erzeugen. „Wenn man aber Aufnahmen mit geringer Schärfentiefe erzeugen möchte, dann sollte man auf eine lange Brennweite sowie eine offene Blende setzen und dazu ein Dauerlicht mit Tageslicht-Charakter verwenden“, sagt er. Dabei sei man nicht an Blitzsynchronzeiten gebunden und könne bei Bedarf einfach die Verschlusszeit verkürzen.

Tipp 5: Unterschiedliche Lichtformer in der Produktfotografie verwenden

„Die optimale Ausleuchtung erhält man durch den gezielten Einsatz von Leuchten mit unterschiedlichen Lichtformern. In einigen Fällen können aber schon eine Leuchte und ein Aufheller ausreichend sein“, sagt der Produktfotograf.

Tipp 6: Während des Shootings auf den Bildschirm schauen

Martin Diepold rät bei Produktaufnahmen dazu, die Kamera mit einem Computer zu verbinden und immer direkt auf den Rechner zu fotografieren: „Das Kameradisplay ist für die genaue Beurteilung viel zu klein, außerdem können Sie am Rechner schon erste Bildbearbeitungseinstellungen vornehmen.“ Dies sei enorm wichtig, da ein gutes Produktfoto aus 50 % Fotografie und 50 % Nachbearbeitung bestehe.

Packshots und Freisteller: Tutorial für Produktfotografie
© Martin Diepold | grandvisions.de

Tipp 7: Vorher ein Konzept erstellen

Ob Packshot, Freisteller oder Outdoor-Shooting, vor dem Shooting sollte immer ein ausgearbeitetes Konzept feststehen. „Man muss sich vorher ganz genau überlegen, wie das Produkt inszeniert werden soll und dementsprechend das Equipment einplanen“, sagt Martin Diepold.

Tipp 8: Während des Shootings schrittweise vorgehen

  1. Legen Sie mithilfe eines Statives die richtige Perspektive fest.
  2. Ordnen und arrangieren Sie die zu fotografierenden Elemente.
  3. Richten Sie eine Lampe nach der anderen aus und achten Sie genau darauf, welche Lampe welches Licht erzeugt. Arbeiten Sie sich Schritt für Schritt vor.
     

Wer sich für hochwertige Produktaufnahmen und professionelle Fotografie interessiert, findet Inspirationen auf grandvisions.de.

Tipp 9: Produktfotografie hochwertig präsentieren

Ganz egal, ob Sie passionierter Fotograf sind oder als Unternehmer Ihre Legeware hochwertig präsentieren wollen: Lassen Sie Ihre detailreichen Produktfotos als Acrylglasbild kaschieren. Der gestochen scharfe ultraHD-Abzug von WhiteWall hat eine doppelt so hohe Auflösung wie herkömmliche Fotografien. Jedes feinste Detail wird sichtbar! Wenn Sie mehrere Lieblingsfotografien haben, können Sie die Werke auch in einem hochwertigen Fotobuch präsentieren oder einen Fotokalender gestalten. 

Produktfotografie mit Objektcharakter als Foto-Acrylblock

Produktfotografie als Foto-Acrylblock

Foto-Acrylblock 

Produktfotografie als exklusives Fotobuch

Produktfotografie als Fotobuch

Fotobuch

Produktfotografie als Premium-Fotokalender

Produktfotografie als Fotokalender

Fotokalender

Produktfotografie als hochwertiges Foto hinter Acrylglas

Produktfotografie als Wandbild

Foto hinter Acrylglas

Andrea Bruchwitz